Zentangle

Was ist Zentangle eigentlich? Darunter versteht man meditive Zeichnungen mit winzigen Elementen, die zusammen ein Ganzes ergeben. Meist schwarz, meist klein, meist fantasievoll.

Eine ganz besondere Form des meditativen Malens oder Zeichnens stellt Zentangle dar. Ein Hobby, das immer beliebter wird. Bei diesem entspannenden Hobby wird Zeichnen mit Meditation kombiniert, das muss man erleben. Zeit verfliegt, der Puls beruhigt sich und eine wohlige Ruhe breitet sich aus. Zentanglen entspannt, beruhigt, erleichtert und macht einfach glücklich.

 

Was bedeutet Zentangle?

Der Begriff Zentangl setzt sich zusammen aus dem japanischen Zen (Meditation) und dem amerikanischen rectangle (Viereck). Das Wort ist also eine Kombination zweier Dinge, eine Erfindung.

Kombiniert beschreibt der Begriff sehr genau, worum es geht. Entspannung durch Zeichnen.

Zentangle fördert die Konzentration. Nur wer aufmerksam zeichnet, eine ruhige Stifthaltung hat und sich für eine längere Zeit konzentrieren kann, wird schöne Muster bekommen. Die kreative Zeichenmethode kommt aus Amerika. Gemalt wird dort auf 9 × 9 cm großen Karten. Unterschiedlichste Kunstwerke mit kleinen Mustern entstehen beim “tanglen”.

Anfangs sind die Linien klar und die Muster einfach, je fortgeschrittener gemalt wird, desto verschachtelter werden die Kombinationen. Fantasievolle Muster entstehen. Ich nutze einfache kleine Zeichenblöcke, die gibt es für ein paar Euro, und schwarze Fineliner.

Wer sich mit dem Tanglen beschäftigt, merkt bald, dass das neue Hobby jede Menge positive Auswirkungen hat. Beim Malen wird die Umwelt ausgeblendet, Stress verfliegt und die kleinen Mal-Quadrate oder Zeichenblöcke füllen sich nach und nach mit fantastischen Kreationen. Das macht Erwachsenen und Kindern Spaß!

Im Unterricht, bei den Hausaufgaben und im Büro ist Zentangle oder Zendoodle bereits der Hit. Dabei geht es gar nicht unbedingt um das Ergebnis, sondern vielmehr um das Zeichnen an sich. Beim Malen entsteht der Zustand des Flow. Ein Glückszustand, bei dem Zeit und Raum unwichtig werden. Wer es einmal erlebt hat, weiß es zu schätzen.

 

Zentangle kann jeder

Jeder, der gestresst ist und dem es schwer fällt sich zu entspannen, sollte Zentangle unbedingt ausprobieren. Anfänger brauchen dafür nur ein Blatt Papier, störungsfreie Zeit und gute Stifte. Im Fachhandel gibt es Skizzenblöcke ausschließlich für Zentangle.

Dort finden sich auch entsprechende Stifte. Anfangs helfen auch Malvorlagen und einfache Zentangle-Muster, um sich mit dem Prinzip vertraut zu machen. Fortgeschrittene gehen ohne ihre Zentangle Utensilien gar nicht mehr aus dem Haus.

Beim Warten aufs Essen, in der Vorlesung, beim Arzt oder im Bus – ein Zentangle verkürzt die Wartezeit und macht darüber hinaus auch noch glücklich.

 

 

Es geht  um reinen Spaß

Schon bald verselbstständigt sich die Methode und das Zeichnen auf den Quadraten wird zum absoluten Freizeitspaß. Selbst hyperaktive Kinder, gestresste Manager und sogar gelangweilte Jugendliche haben das neue Hobby entdeckt und lassen sich durch das Zeichnen in die Welt der Kreativität entführen.

Von mal zu mal werden die Zeichnungen besser, einfallsreicher, interessanter. Und zentanglen kann man einfach fast überall. Einfach mal ausprobieren. Hier gibt es einige Anregungen dafür.